www.habiger.at
logo3
filler

Pressekonferenz am 13. November 2008 um 10.00 Uhr im ZOOM Kindermuseum in Wien zu Kindergesundheit, dem neuen Bundes-Kinder- und Jugendhilfegesetz und zur "Woche der Kinderrechte"


„Alarmierende Defizite in der Gesundheitsversorgung von Kindern und Jugendlichen in Österreich“

Anlässlich des Internationalen Tags der Kinderrechte am 20. November - Die UN-Konvention über die Rechte des Kindes wurde am 20. November 1989 von den Vereinten Nationen verabschiedet. Sie setzt Mindeststandards unter anderem zum Kinderrecht auf Gesundheit und zur staatlichen Verantwortung im Bereich der Jugendwohlfahrt.  - hat das Österreichische Netzwerk Kinderrechte zu einer Pressekonferenz zur Kindergesundheit in Österreich, zum Entwurf eines Bundes-Kinder- und Jugendhilfegesetzes und zur Eröffnung der „Woche der Kinderrechte“ geladen.

Hier zum Download die Texte der SprecherInnen am Podium:

Klaus Vavrik

Ernst Berger

Monika Pinterits - Stellungnahme der 9 Kinder- und Jugendanwaltschaften


Hier ein Auszug aus der Berichterstattung:

Ö1 Abendjournal am 13.11.2008 - Bernt Koschuh
Kinderrechte
Gesundheitsversorgung von Kindern mangelhaft
Eine Woche vor dem Internationalen Tag der Kinderrechte haben Experten heute auf gravierende Mängel in der Gesundheitsversorgung junger Menschen hingewiesen. Nötige Therapien für Kinder würden nicht finanziert oder zu spät ermöglicht: http://oe1.orf.at/inforadio/98610.html?filter=

Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien am 13.11.2008: http://www.ots.at/presseaussendung.php?schluessel=OTS_20081113_OTS0283&ch=politik

"Die Presse" am 14.11.2008:
http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/430167/index.do?from=suche.intern.portal



Hier Fotos von der Pressekonferenz:



Aus dem Einladungstext:

- Kindergesundheit in Österreich:
In Österreich sind 13,3% der Kinder von relativer Armut betroffen. 4,5 Todesfälle im 1. Lebensjahr per 1000 Lebendgeburten machen uns nicht zum Vorreiter bei der Kindersterblichkeit. 7% aller Babys kommen mit zu geringem Geburtsgewicht auf die Welt. Die Häufigkeit von Todesfällen durch Unfälle oder Verletzungen liegt bei 15 je 100.000 und damit deutlich über dem Durchschnitt. Die Hilfsangebote für Kinder mit psychischen Schwierigkeiten und Krankheiten sind in Österreich noch immer absolut unzureichend.

Die alarmierenden Defizite in der Gesundheitsversorgung und Gesundheitsvorsorge bei Kindern und Jugendlichen zeigen, dass das Recht auf Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Österreich besonderer Aufmerksamkeit bedarf. Bei der Pressekonferenz werden dringende Forderungen und Lösungsvorschläge von ExpertInnen präsentiert.

- Stellungnahme zum Entwurf eines „Bundes-Kinder- und Jugendhilfegesetzes 2009“ (ehemals Jugendwohlfahrtsgesetz):
Die Begutachtungsfrist endet am 18. November 2008. Das Netzwerk Kinderrechte fordert seit langem effektiven Kinderschutz als „Nationale Anstrengung“. Die Serie von schwerer Vernachlässigung von Kindern, körperlichen Misshandlungen bis hin zu den Fällen, in denen Kinder an den Folgen der ihnen zugefügten Gewalt sterben, schockiert. Dringender Handlungsbedarf ist gegeben. Wir prüfen, ob das neue Gesetz diesen Anforderungen gerecht wird.

- Eröffnung der „Woche der Kinderrechte“ mit Aktivitäten rund um den 20. November 2008 von Filmfestivals und Treffen mit PolitikerInnen über die Benennung eines „Platzes der Kinderrechte“ im 20. Wiener Gemeindebezirk bis zu zahlreichen Kinderbeteiligungsprojekten in ganz Österreich

Zeit: Donnerstag 13. November 2008 um 10.00 Uhr

Ort: ZOOM Kindermuseum, MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, 1070 Wien

SprecherInnen am Podium:
- Prim. Dr. Klaus Vavrik, Österreichische Liga für Kinder- und Jugendgesundheit
- Univ.-Prof. Dr. med. Ernst Berger, Kinder- und Jugendpsychiater
- DSA Monika Pinterits, Kinder- und Jugendanwaltschaft Wien
- Mag. Martha Miklin, UNICEF Österreich

Rückfragehinweis: Netzwerk Kinderrechte Österreich www.kinderhabenrechte.at
Elisabeth Schaffelhofer-Garcia Marquez – Mobil: 0676/88011-1016
Mail: elisabeth.schaffelhofer@kinderhabenrechte.at
filler