www.habiger.at
logo3
filler

Pressekonferenz am 16. Juni 2008 um 10.00 Uhr im ZOOM Kindermuseum in Wien gegen die allgemeine Anzeigepflicht


„Gegen die Wiedereinführung der allgemeinen Anzeigepflicht
bei Verdacht auf Gewalt und Missbrauch von Kindern
im Ministerialentwurf zum neuen Gewaltschutzgesetz“

Im Anschluss finden Sie alle Unterlagen der Pressekonferenz - zuvor noch ein Ausschnitt aus der Medienberichterstattung:

1) "Kindesmissbrauch - Anzeigenpflicht schadet Opfern"
Ö1 Mittagsjournal am 16.6.2008 - Barbara Gansfuss
http://oe1.orf.at/inforadio/92167.html?filter=

2) "Die Presse" am 17.6.2008

3) "Der Standard" am 17.6.2008

4) "Kurier" am 17.6.2008

5) "Österreich" am 17.6.2008

6) "Salzburger Nachrichten" am 17.6.2008

7) "Salzburger Volkszeitung" am 17.06.2008

8) Bereits vor der Pressekonferenz erschienen zeigt dieser Artikel der "ÄrzteWoche" vom 23.5.2008 auch sehr eindringlich die Problematik auf.

9) Ebenfalls lange vor der Pressekonferenz erschienen thematisiert diese anonymisierte Fallgeschichte die allgemeine Anzeigepflicht (in den USA):
Dossier "Gefängnis Ich" aus "Die Furche" Nr. 9, 28. Februar 2008



Im Ministerialentwurf zum Gewaltschutzgesetz, dessen Begutachtungsfrist am 15. Juni 2008 endete, soll wieder eine allgemeine Anzeigepflicht eingeführt werden für Personen, deren Fürsorge im weiteren Sinn ein Minderjähriger anvertraut ist. Das sind, neben Eltern oder Pflegeeltern, etwa KindergärtnerInnen, LehrerInnen, ÄrztInnen sowie ErzieherInnen. Wenn daher der Verdacht besteht, dass ein Minderjähriger durch eine vorsätzlich begangene Straftat Gewalt oder gefährlicher Drohung ausgesetzt oder in seiner sexuellen Integrität beeinträchtigt worden sein könnte, ist unverzüglich Anzeige an die Kriminalpolizei oder Staatsanwaltschaft zu erstatten.

Link Justizministerium mit dem geplanten Gesetzestext und Erläuterungen: http://www.bmj.gv.at/gesetzesentwuerfe/index.php?nav=13&id=108 

Genau unter den Berufsgruppen, die in ihrer täglichen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben, macht sich aber Widerstand gegen eine solche allgemeine Anzeigepflicht breit. In der heutigen interdisziplinär besetzen Pressekonferenz wird mit ganz konkreten Beispielen aus der Praxis erklärt werden, warum die neue von der Regierung geplante allgemeine Anzeigepflicht sogar kontraproduktiv sein kann und nicht dem Schutz und Wohl des Kindes dient.

SprecherInnen am Podium:

- Univ.-Prof. Dr. med. Ernst Berger, Kinder- und Jugendpsychiater
- Prim. Dr. Klaus Vavrik, Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde
- Hon.Prof. Dr. Udo Jesionek, Weißer Ring Kriminalitätsopferhilfe
- Mag.a Christine Winkler-Kirchberger, Kinder- und Jugendanwältin Oberösterreich
- Mag.a Elisabeth Hauser, SOS-Kinderdorf, Leiterin der Ambulanten Familienarbeit Tirol
- DSA Georg Dimitz, Österreichischer Berufsverband Diplomierter SozialarbeiterInnen

In der Pressemappe und hier im Anschluss auf www.kinderhabenrechte.at finden Sie folgende Unterlagen:

- Statements und Presseaussendungen aller SprecherInnen am Podium:

Kurzstatements von Ernst Berger, Udo Jesionek, Georg Dimitz

Statement Klaus Vavrik


Statement Christine Winkler-Kirchberger

Statement Elisabeth Hauser


- Stellungnahmen zum Gewaltschutzgesetz von der Österreichischen Gesellschaft für Kinder-und Jugendheilkunde und den Kinder- und Jugendanwaltschaften Österreichs


- Positionspapier Netzwerk Kinderrechte „Effektiver Kinderschutz als Nationale Anstrengung“


- Informationen zu dem präventiven Modellprojekt “SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern” mit Kurzzusammenfassung



Rückfragehinweis: Netzwerk Kinderrechte Österreich www.kinderhabenrechte.at
Elisabeth Schaffelhofer-Garcia Marquez – Mobil: 0676/88011-1016
Mail: elisabeth.schaffelhofer@kinderhabenrechte.at

Das Netzwerk Kinderrechte Österreich ist ein unabhängiges Netzwerk von 27 Kinderrechte-Organisationen und –Institutionen zur Förderung der Umsetzung der UNO-Kinderrechtskonvention in Österreich, Mitglieder sind zum Beispiel die Kinder- und Jugendanwaltschaften der Länder, SOS-Kinderdorf und die Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde.
filler